Kurzfassung

Die Fußmaus

Moritz Plötzing

zur Arbeit

Auf die Idee, eine Fußmaus für den Computer zu entwickeln, kam ich über einen Zeitungsartikel mit dem Thema: „Armleiden durch Computer-Maus". Die Fußmaus, die ich konstruierte und baute, kann parallel zur Handmaus genutzt werden. So können sich Hände und Füße bei der Bedienung abwechseln. Dies wirkt Armverkrampfungen entgegen und erhöht deutlich die Schreibgeschwindigkeit, da man nicht laufend die Hand von der Tastatur nehmen muß.

Beim Surfen im Internet sind sogar beide Hände frei, so daß man hierbei Essen und Trinken kann. Eine besondere Bedeutung gewinnt die Fußmaus jedoch bei der Integration körperlich behinderter Menschen in die Arbeitswelt. So können z. B. Menschen, die bei einem Unfall ihre Hand oder ihren Arm verloren haben, Geschäftspost mittels Texterkennungsprogramm diktieren, während sie die von mir entwickelte Maus schnell um einfach mit den Füßen bedienen.

Meine Fußmaus ist sehr preiswert herzustellen, da ich einen einfachen und zuverlässigen Rollenmechanismus konstruiert habe. Meine Erfindung habe ich unter der Nr. 199 07 597.2 beim Deutschen Patentamt in München zum Patent angemeldet.

Miniforschung - St. Michael-Gymnasium Bad Münstereifel